Neonicotinoide im Freiland verboten

Heute haben die EU-Mitgliedstaaten beschlossen, den Einsatz von drei Neonicotinoiden im Freiland zu verbieten, die besonders gefährlich für Bestäuber sind. Das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Auch Deutschland hat das Verbot unterstützt. Die Gefahren für Bienen war schon lange bekannt: Neonicotinoide sind die weltweit meist eingesetzten Insektengifte. Ihre Wirkung gegen Insekten ist dramatisch. Sie werden häufig als Beizmittel für Saatgut verwendet, aber auch als Spritzmittel eingesetzt. Neonicotinoide können bereits in sehr kleinen Mengen Insekten töten oder ihr Nervensystem schädigen. Die Gefahren, die von Neonicotinoiden ausgehen, sind schon lange bekannt und durch zahlreiche Studien wissenschaftlich bestätigt. Nun haben sich die Mitgliedstaaten endlich für ein Verbot der drei gefährlichsten Neonicotinoide Imidacloprid, Thiamethoxam und Clothianidin ausgesprochen. – Quelle: http://www.umweltinstitut.org/aktuelle-meldungen/meldungen/2018/erfolg-gefaehrliche-neonicotinoide-werden-verboten.html
Doch um das Insektensterben zu stoppen, muss auch ein anderes Pestizid von unseren Äckern verschwinden: Glyphosat. Das Gift zerstört genauso die Nahrungsgrundlage von Bienen. Mehr als 5.000 Tonnen landen jedes Jahr auf unseren Feldern. Die Bienen sterben weiter.

Advertisements